Das zweigegliederte Gesundheitssystem in Deutschland

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland hat eine lange Tradition und besteht aus gesetzlicher Krankenkasse und privater Krankenversicherung.
Kategorie: Wirtschaft: Finanzen: Versicherungen

Die gesetzlichen Krankenkassen wurden ursprünglich geschaffen, um sozial schwache Personen günstig zu versichern. Das entspricht dem Sozialstaatsgedanken. Alle Personen, die über ein ausreichendes Einkommen verfügen, sollten selbst für ihre Krankenversicherung sorgen. Dieser Grundgedanke ist längst verloren gegangen. Heute sind ca. 90% der Bundesbürger pflichtversichert, heißt zwangsweise in der GKV versichert. D.h. sie haben keine Wahlfreiheit, weder ob sie sich in der PKV versichern, noch welche Leistungen sie sich von einer Krankenversicherung wünschen. Denn der Gesetzgeber legt die Leistungen für alle Kassenpatienten per Gesetz fest und kann diese ebenso ohne Einwilligung des Versicherten wieder ändern. Einige wenige Berufsgruppen haben die freie Wahl der Krankenversicherung noch erhalten, das sind z.B. selbständige Berufe, Beamte und Angestellte über einem gewissen Einkommen. Je schlechter die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherungen sich allerdings durch das Umlageverfahren entwickelt, um so mehr tendiert die Politik dazu, für alle Bundesbürger die Pflichtversicherung einzuführen, in der Hoffnung das Finanzproblem so zu lösen. Nach dem Motto, mehr Beitragszahler, mehr Geld in der Kasse. Das Gegenteil könnte allerdings der Fall sein. Wird das Umlageverfahren in der GKV beibehalten, so bedeutet dies, daß der Beitragszahler von heute, wenn er älter wird auch erheblich mehr Leistungen in Anspruch nehmen wird, d.h. die Gemeinschaft im Schnitt mehr kostet, als er eingezahlt hat. Rücklagen werden in der GKV grundsätzlich nicht gebildet, so daß der ältere Versicherte darauf angewiesen ist, daß seine Kosten von jungen Beitragszahlern im Alter finanziert werden. Genau das gleiche Generationenprinzip wie bei der gesetzlichen Rentenversicherung. Zu welchen Problemen dies für die zukünftigen Generationen führen wird, ist bekannt.

Datum: 12.07.2007
Author: Ulrich Lindemann
Übersicht über die Kategorien des Webkatalog: Die erste Sitemap beinhaltet die Kategorien Auto und Computer, die Zweite zeigt die Freizeit und Gesellschafts-Kategorien an, Nummer Drei steht für Gesundheit, Kultur und Medien, die Vierte ist ganz den Online-Shops gewidmet, um Urlaub und Reisen geht es in der Fünften und die letzte beschäftigt sich mit Wirtschaft, Wissen und Wissenschaft.
Hroyjweln IP: 34.234.223.229/34.234.223.229 ec2-34-234-223-229.compute-1.amazonaws.com | Date: 2020-10-21 23:03:34 |
?
  Home  - Bericht Details
MENÜ
KATEGORIEN
STATISTIK
Eine Übersicht über die im Webkatalog vorhandenen Einträge und Kategorien:
Kategorien:247
Einträge:3306
Berichte:178
WERBUNG
NEWS
Aufnahmestopp ...
Wir nehmen ab sofort keine neuen Einträge mehr auf. Mehr dazu im Blog.
23.2.2009
ZUFALLSTREFFER